Mittwoch, 4. November 2015

Pressemeldung TÜV SÜD Pluspunkt: Was tun bei Fahrverbot


 
 
München. Rund 400.000 Fahrverbote werden pro Jahr in Deutschland ausgesprochen. Das bedeutet für die Betroffenen, ein bis drei Monate nicht mobil zu sein. Die Folgen können gravierend sein und reichen von kleineren Einschränkungen der Lebensqualität bis hin zur Gefährdung der beruflichen Existenz. TÜV SÜD klärt auf, was bei einem Fahrverbot zu tun ist.  

Wer ein Fahrverbot erteilt bekommt, hat die Möglichkeit, an der ‚Mobil PLUS Prävention‘ teilzunehmen.

„So können Betroffene eine Verkürzung oder sogar eine Aufhebung ihres Fahrverbots erreichen“, erklärt


Axel Uhle, Verkehrspsychologe und Mitglied der Geschäftsführung bei TÜV SÜD Pluspunkt. Dieser Kurs besteht aus drei Einzelgesprächen bei einem Verkehrspsychologen, die jeweils 60 Minuten dauern. Auch eine Teilnahme in einer Gruppe von vier bis acht Teilnehmern ist möglich, dann mit drei Sitzungen zu je 120 Minuten. Ziel ist es, sich über problematische Fahrgewohnheiten und deren Ursachen bewusst zu werden und tragfähige Veränderungen einzuleiten. Mit der „Mobil PLUS Prävention“ konnten schon eine ganze Reihe von Betroffenen ihre führerscheinlose Zeit verkürzen.  

Ein Fahrverbot bedeutet auch immer eine Ansammlung von Punkten. Um nicht bei der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) antreten zu müssen, sollten Autofahrer, die schon mehrere Punkte gesammelt haben, rechtzeitig die Chance nutzen, einen davon abzubauen. Dies ist jedoch nur bei einem aktuellen Punktestand von maximal fünf möglich. Bei acht Punkten steht die MPU bevor. „Wir raten allen Betroffenen, die zur MPU müssen, sich rechtzeitig und gründlich darauf vorzubereiten. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten: TÜV SÜD bietet zum Beispiel in regelmäßigen Abständen kostenlose Informationsabende an. Außerdem gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/pluspunkt/beratungsfilm mehrere Erklär-Videos zum Ablauf einer Untersuchung“, sagt Axel Uhle.

Einen hilfreichen Begleiter zum Thema Fahrverbot und MPU bietet TÜV SÜD in Taschenbuchformat an: „Der Testknacker bei Führerscheinverlust“. Der Ratgeber von Thomas Wagenpfeil gibt zahlreiche Tipps, um angstfrei und souverän zurück zum Führerschein zu kommen. Der Testknacker mit der ISBN: 978-3-442-17539-0 ist für 9,99 Euro inkl. MwSt. im Handel oder unter https://www.tuev-sued.de/pluspunkt/der_testknacker in der 16. Auflage erhältlich.

Weitere Informationen rund um das Thema MPU-Vorbereitung gibt es unter www.tuev-sued.de/pluspunkt. Interessierte können sich dort für den Newsletter registrieren und verpassen damit keine Neuerungen mehr.
Presse-Kontakt:

Carolin Eckert
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Westendstr. 199, 80686 München
Tel.      +49 (0) 89 / 57 91 – 15 92
Fax      +49 (0) 89 / 57 91 – 22 69

 
Als einer der führenden Dienstleister in den Bereichen Prüfung, Begutachtung, Auditierung, Zertifizierung, Schulung und Knowledge Services sorgt TÜV SÜD für Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Seit 1866 schützt der technische Dienstleister gemäß seinem Gründungsauftrag Menschen, Umwelt und Sachgüter vor den nachteiligen Auswirkungen der Technik. Das Unternehmen mit Sitz in München ist inzwischen an über 800 Standorten weltweit vertreten. TÜV SÜD agiert weltweit mit mehr als 22.000 Experten aus den verschiedensten Disziplinen, die auf ihren Gebieten als herausragende Experten anerkannt sind. Der technische Dienstleister kombiniert unabhängige und neutrale Kompetenz und langjährige Erfahrung mit wertvollen Brancheninformationen und bietet Unternehmen, Verbrauchern und Umwelt damit echten Mehrwert. TÜV SÜD unterstützt seine Kunden auf der ganzen Welt mit einem umfassenden Leistungsspektrum um Effizienz zu steigern, Kosten zu senken und Risiken beherrschbar zu machen. www.tuev-sued.de

Keine Kommentare: