Freitag, 8. Juli 2016

Die richtige Vorbereitung auf eine MPU


Eine richtige Vorbereitung ist die halbe Miete. Nach dem Verlust des Führerscheins bringt es nichts, in Schock und Selbstvorwürfen zu verharren. Lieber Hilfe suchen – entscheidend für den Erfolg ist eine frühzeitige, individuelle und professionelle Beratung sowie Vorbereitungsmaßnahmen zur MPU.
Fehler vermeiden durch die richtige und rechtzeitige Vorbereitung
Generell gilt: je früher eine Vorbereitung begonnen wird, desto besser. Die Angebote zur Wiedererlangung der Fahreignung werden noch zu wenig oder zu spät genutzt. Betroffene sollten sich idealerweise....



....baldmöglichst nach dem Führerscheinentzug an einen erfahrenen, kompetenten und seriösen Berater wenden, um folgende Fehler zu umschiffen:
  • Die MPU nicht als Strafe sehen: Sie bietet die Chance, kritische Verhaltensweisen zu verändern und so schneller wieder zurück zum Führerschein zu kommen.
  • Unvorbereitet zur MPU gehen: Das Zauberwort heißt „Veränderung“. Nach einer Alkoholfahrt etwa sollte man seine Trinkgewohnheiten überprüfen und anpassen.
  • Bei der MPU Schauspielern: Es empfiehlt sich, mit den Gutachtern ein offenes Gespräch zu führen – auswendig Gelerntes sowie vermeintlich Gewünschtes vortragen bringt nichts. Nur eine ehrliche Auseinandersetzung mit dem Thema hilft, gut durch die MPU zu kommen.
  • Sich durch die Gerüchteküche verunsichern lassen: Wer sich frühzeitig und seriös beraten lässt und den Empfehlungen folgt, besteht auch die MPU.
Hilfen auf dem Weg zum Führerschein gibt es hier:

Keine Kommentare: