Dienstag, 31. Mai 2016

Montag, 30. Mai 2016

Sag bei der MPU bloß nicht, dass du noch Alkohol trinkst!?


Richtig ist, dass nicht alle alkoholauffälligen Fahrer Alkoholabstinenz einhalten und diese deshalb auch bei der MPU nachweisen müssen. Nur Klienten mit einer Abhängigkeit oder dauerhaft fehlender Trinkkontrolle müssen den Verzicht auf alkoholischen Getränken stichhaltig belegen. Sonst ist ein kontrollierter Umgang mit Alkohol das Mittel der Wahl. In diesem Fall genügt die Bestimmung von Leberwerten.

Welcher Umgang mit Alkohol im individuellen Fall notwendig, sinnvoll und bei der Begutachtung gefordert wird (Kontrollierter Alkoholkonsum oder Abstinenz), erfährt man bei einer individuellen Beratung oder im Rahmen einer anerkannten Maßnahme:  www.tuev-sued.de/pluspunkt

Für den Fall, dass Abstinenz erforderlich ist - und nur dann - erfolgt der Nachweis mit Urinkontrollen oder einer Haaranalyse. Bei beiden Verfahren wird Urin oder die Haarprobe auf Ethylglucuronid (EtG) geprüft, das nur nach vorausgegangenem Alkoholkonsum nachgewiesen werden kann. Fehlt dieses Stoffwechselprodukt im Urin oder in den Haaren, dann kann man auf Abstinenz schließen. Für die Dokumentation eines halben Jahres müssen vier, für ein Jahr sechs EtG-Bestimmungen im Urin erfolgen. Eine Haaranalyse auf EtG ist jedoch nur für einen Zeitraum von drei Monaten verwertbar, da sich das EtG beim Haarewaschen so weit verdünnt, dass länger zurückliegender Konsum nicht mehr sicher nachweisbar ist. Will man also Alkoholabstinenz mit Haaranalysen nachweisen, sind für ein halbe Jahr 2 Haaranalysen und für ein ganzes Jahr 4 Haaranalysen erforderlich.
 

Häufig gefragt: Welche Alkoholgrenzwerte gelten für Fahranfänger?


Für Fahranfänger in der Probezeit bzw. für alle Kraftfahrer unter 21 Jahren gilt ein absolutes Alkoholverbot gemäß § 24c des StVG. Dies bedeutet, dass eine Verurteilung erfolgt, wenn ein Kraftfahrzeug „unter der Wirkung eines alkoholischen Getränks“ geführt wird. Nach der Rechtsprechung (AG Langenfeld ZfS 2011) ist diese Voraussetzung nur erfüllt bei Vorliegen einer Atemalkoholkonzentration von mindestens 0,1 mg/l bzw. einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 0,2 Promille. Bei einem Verstoß gegen diese Vorschrift wird ein Bußgeld von 250 Euro verhängt sowie 2 Punkte im Verkehrszentralregister eingetragen. Außerdem handelt es sich um eine schwerwiegende Zuwiderhandlung im Rahmen der Fahrerlaubnis auf Probe, weshalb ein Aufbauseminar angeordnet wird und sich die Probezeit auf 4 Jahre verlängert. Bei der Missachtung des Alkoholverbots für Fahranfänger wird jedoch weder ein Fahrverbot verhängt noch eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet.

 
Quelle: ADAC
Hier geht es zu den Besonderen Aufbauseminaren:

Donnerstag, 19. Mai 2016

Rückmeldung eines Kunden nach der Teilnahme von MobilPLUS-Prävention


Liebe....,

 

wie vereinbart möchte ich Ihnen mitteilen,

dass bei meiner Gerichtsverhandlung mündlich vom Richter verkündet

wurde, dass ich meinen Führerschein behalten darf.

 

Sehr positiv wurde dabei MobilPLUS - Prävention bewertet und hat mir

dadurch den Führerschein gerettet.

Ich habe Sie und die Prävention für weitere „Verkehrssünder“ wärmstens

empfohlen und darauf hingewiesen, dass diese Prävention schon im Anfangsstadium

angewandt werden sollte (also wie bei mir) und nicht erst,

wenn das „Kind schon in den Brunnen gefallen ist“.

 

Es hat sich bei mir tatsächlich etwas an meinem Fahrverhalten getan.



Nochmals herzlichen Dank

Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute für Ihre Zukunft.


Ausnahme vom Fahrverbot: MobilPLUS -Prävention zunehmend von Gerichten anerkannt

Verkehrspsychologische Maßnahmen wie “MobilPLUS-Prävention” werden zunehmend zur Ausnahme vom Fahrverbot von Gerichten anerkannt. Laut Zeitschrift für Schadensrecht 3/2014zeigt sich eine“...klare und begrüßenswerte Tendenz, Das Bemühen des Betroffenen zur Vermeidung der Denkzettelfunktion eines Urteils mit Fahrverbot durch Teilnahme an einer Einzelmaßnahme sorgt....dafür dass das Fahrverbot wegfällt, reduziert wird oder gegen Erhöhung der Geldbuße wegfällt” Mit dem Modell „MobilPLUS - Prävention“ liegt ein Schulungsmodell zur wirksamen Prävention verkehrsgefährdenden Verhaltens bei drohendem Fahrverbot vor. Hier erfahren Sie mehr http://www.tuev-sued.de/pluspunkt/ausnahme-vom-fahrverbot

Nepper, Schlepper....

Gefahr erkannt – Gefahr noch nicht gebannt – Regulierung des Vorbereitermarkts auf die MPU längst überfällig Der Vorbereitermarkt rund um die MPU treibt immer seltsamere Blüten. Das reicht von gefälschte Nachweisen und Therapiebescheinigungen, über Bestehens – und Geld-zurück-Garantien und gipfelt in Angeboten wie das eines Vorbereiters, der seine nahezu 100% - Bestehensquote in seinem Internetauftritt so begründet: “Verständlich, dass die Delegation von 500 Klienten in 4-5 kleinere Untersuchungstellen uns eine gewisse wirtschaftliche Macht gibt; der stete Kontakt zu den Gutachtern und Medizineren in Fall – und Nachbesprechungen sich auszahlt...... Experten sind sich einig: es besteht dringender Handlungsbedarf. Lösungskonzepte liegen vor und warten auf die Einführung und Umsetzung. Den Empfehlungen des Arbeitskreises V des diesjährigen Verkehrsgerichtsags ist nichts hinzuzufügen: Eine frühzeitige und umfassende Information der Betroffenen ist erforderlich. Über Voraussetzungen, Abläufe und Rechtsfolgen der MPU haben die Ermittlungsbehörden frühestmöglich zu informieren. Die Qualifikation von Personen, die zur Vorbereitung auf die MPU tätig sind, bedarf einer gesetzlichen Regelung. So wird es den Betroffenen erleichtert, seriöse Anbieter zu finden.

Rechtsquiz zum Betäubungsmittelrecht

Interessanter Blick über den Tellerrand: Der Legal Tribune Online hat ein interessantes Rechtsquiz zum Betäubungsmittelrecht veröffentlicht. http://www.alternative-drogenpolitik.de/2014/09/24/rechtsquiz-zum-betaeubungsmittelrecht/

Dienstag, 17. Mai 2016

Neulich entdeckt - bitte rechts abbiegen


MPU - Seriöse Unterstützung ist das A und O - Pressemeldung von TÜV SÜD Pluspunkt



Seriöse Unterstützung ist das A und O
  
TÜV SÜD rät: Augen auf bei der Wahl des MPU-Beraters
München. Für viele Autofahrer ist der Führerschein unverzichtbar. Davon hängt oft nicht nur die eigene Mobilität ab,  sondern auch Beruf und Existenz. Wer aber unter Alkohol- oder Drogeneinfluss mit dem Wagen unterwegs ist, wer rast oder drängelt, muss die Konsequenzen tragen. Der Schein ist weg und je nachdem wie schwer das Verkehrsvergehen ist, kommt eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) hinzu. Ist das der Fall, heißt es: professionelle Unterstützung suchen.

 

Die richtige Vorbereitung ist die halbe Miete. Nach dem Verlust des Führerscheins hilft es nicht,

Dienstag, 10. Mai 2016

Streckennetz für Lang-Lkw erweitert

Pressemeldung Nr.: 06/2016 der BASt vom 10.05.2016

Das Streckennetz für Lang-Lkw hat nun eine Länge von fast 11.600 Kilometern. Siebzig Prozent davon sind Autobahnen, dies entspricht gut sechzig Prozent aller Autobahnen in Deutschland. Die Streckennetzerweiterung hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 9. Mai 2016 in der sechsten Änderungs-Verordnung zum Feldversuch mit Lang-Lkw veröffentlicht. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) begleitet den Feldversuch wissenschaftlich.

Wie viel Kilogramm Cannabis werden jährlich in der EU konsumiert?



Um zur richtigen Antwort zu kommen, lesen Sie bitte weiter


Topthemen zu Opiate

http://www.drugcom.de/drogen/alles-ueber-opiate/topthemen-zu-opiate/

Montag, 9. Mai 2016

Topthemen zu Alkohol

http://www.drugcom.de/drogen/alles-ueber-alkohol/topthemen-zu-alkohol/

Topthemen zu Speed

http://www.drugcom.de/drogen/alles-ueber-speed/topthemen-zu-speed/

Goldener Dieselring für DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf

Goldener Dieselring für DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf


Leipzig, 8. April 2016 – Einer der begehrtesten und traditionsreichsten Verkehrssicherheitspreise Deutschlands, der „Goldene Dieselring“ des Verbandes der Motorjournalisten (VdM), geht in diesem Jahr an Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Damit würdigt der VdM insbesondere den unermüdlichen Kampf des DVR zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und die von Dr. Eichendorf in diesem Zusammenhang forcierte Sicherheitsstrategie „Vision Zero – keiner kommt um, alle kommen an“. Den renommierten Preis erhält der DVR-Präsident heute aus den Händen des letztjährigen Preisträgers Professor Dr. Dieter Müller


Freitag, 6. Mai 2016

Mittwoch, 4. Mai 2016

Jahrbuch Sucht 2016 ist erschienen

http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/news/PM_Daten_und_Fakten.pdf

Rauschgifthandel und Zahl der Drogentoten nehmen zu


Drogenbeauftragte der Bundesregierung und BKA-Präsident stellen die Rauschgiftlage und die Zahlen der Drogentoten 2015 vor

Pressemeldung vom 28.4.2016

In Deutschland werden wieder mehr Drogen konsumiert - im Jahr 2015 war der registrierte Anstieg Erstauffälliger Konsumenten von Heroin (plus 15 Prozent) und Kokain (plus 7 Prozent) nach jahrelanger rückläufiger Entwicklung besonders auffällig. Insgesamt erhöhte sich die Anzahl der Erstauffälligen Konsumenten harter Drogen (EKhD) um rund 4 Prozent auf 20.890.

Die Polizei hat im Jahr 2015 bundesweit insgesamt 282.604 Straftaten ....

Kaum hat man einen Zug gemacht – ein Zug gegen Drogen


Revolution – Train gestartet. Prävention mit drastischen Mitteln


 


Cannabis auf Rezept

Bundeskabinett entscheidet heute über einen entsprechenden Gesetzentwurf


Montag, 2. Mai 2016

Wo steht man am längsten im Stau: Karlsruhe, Stuttgart, Köln..???


https://de.statista.com/infografik/4761/stuttgarter-stehen-am-laengsten-im-stau/

Pro und Contra: Pro und Kontra: Kontrolliertes Trinken als sinnvolle und notwendige Behandlungsoption

https://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-2005-867047

Ausstellung: Bier. Macht. München.


Das Münchner Stadtmuseum zeigt anlässlich des 500-jährigen Jubiläums des Reinheitsgebotes in Bayern die Ausstellung BIER.MACHT.MÜNCHEN.


Alkohol.Deutschlands Laster Nummer 1


Ausstellung in München: BIER IST DER WEIN DIESES LANDES. JÜDISCHE BRAUGESCHICHTEN

Ausstellung im Jüdischen Museum München; 13. April 2016 bis 08. Januar 2017


Hopfen, Wasser, Hefe und Malz; das sind die vier....